Seine Mutter warf ihn im Alter von 12 Jahren aus dem Haus, weil er die Schule geschmissen hatte.
Doch Daley wusste genau, wo seine Bestimmung lag. Und dieser ist er nach einigen Lehrjahren in Studios mit Arrivierten der Szene konsequent gefolgt.
Er sah sein Glück in der Unabhängigkeit einer Solokarriere. In der Folge entwickelte er seine besondere Stärke, den Songs seinen persönlichen Stempel aufzudrücken.

Begleitet wird er bei dieser Reggae Night von den Najavibes. Die neunköpfige Gruppe hat sich als erfahrene Begleitband etabliert und war mit mehr als einem Dutzend Künstlern des Genres in ganz Europa auf Tournee.

Nach einem Aufenthalt in den Vereinigten Staaten zog Earl 16 1985 nach England. Einer seiner Tracks aus dieser Zeit war eine Coverversion von «Holding Back The Years», die mit Simply Red zu einem grossen Hit wurde. Sein Debütalbum «Steppin' Out» wurde 1997 für einen MOBO-Preis nominiert.

Line-up:
Earl 16 - Vocal
Antonin Chatelain - Drums
Quentin Chappuis - Bass
Mathias Liengme - Keyboards
Léo Marin - Rhythmusgitarre & Background
Solal Excoffier - Leadgitarre
Alex Schneiter - Trompete & Background
Michael Borcard - Saxophon
Matteo D‘Amico - Posaune & Background

Türöffnung: 20.00
Konzertbeginn: 20.30

 

Preis
Eintritt Frei – Kollekte / Empfehlung: CHF 30.-

Doch die Instrumente sind lediglich das klingende Tafelsilber, auf dem das herzerfrischende Galamenü von der grünen Insel serviert wird.
Denn jeder der drei Spieler ist ein «Spitzenkoch» auf seinem Instrument und schafft es, mit viel kreativem Sinn und delikaten, genau richtigen Zutaten die Herzen ihrer Gäste zu erobern. In Irland wünscht man sich bei einem solchen Festmahl: «Goile maith». 
Leonard Barry wird als einer der besten Pfeifer Irlands bezeichnet, sowohl als Solist wie im Duett oder Gruppenspiel.
Declan Folan begann im Alter von sechs Jahren Geige zu spielen und entwickelte sich zu einem der meistbewunderten Fiddlespieler der irischen Musik.
Shane McGowan, Sohn des legendären Harry McGowan, entwickelte sich zu von jung auf zu einem der gefragtesten Gitarristen der Szene. 

In echt irisch witziger Untertreibung sagen sie von sich: « Es hat nur 30 Jahre gedauert, bis wir zusammenfanden, um in gemeinsamem Spiel unsere Erfahrungen auf die Bühne zu bringen und Musik zu machen, die alles beinhaltet, was in unserer Musikalischen Tradition grossartig ist.»

Line-up:
Leonard Barry - Uilleann Pipes
Declan Folan - Geige
Shane McGowan - Gitarre

Türöffnung: 20.00
Konzertbeginn: 20.30

Preis
Eintritt Frei – Kollekte / Empfehlung: CHF 25.-

Hilarie Burke lädt Bewegungstheater-Künstlerinnen und Künstler zu wöchentlichem Theater-Spiel ein.

Menschen jeden Alters und jeder Herkunft sind willkommen.

«Wir entdecken, wie wir uns mit Bewegung theatralisch ausdrücken können, und werden bereichert durch das gemeinsame Spiel mit Menschen, die uns sonst fremd blieben.»

19.30 - 21.00Uhr

Preis
Eintritt Frei – Kollekte / Empfehlung: CHF 15.- / mit Caritas - Gratis

Salif Keita geniesst als Musiker und Barde der Jäger und Kulturbotschafter Malis international hohes Ansehen. Mit ihm zusammen war Harouna Samake viele Jahre auf Tournee und spielte bei mehreren seiner Alben mit.

Doch er fand auch bei westlichen Musikern wie der Country-Blues Grösse Bonnie Raitt, die ihm nach einer Session spontan eine Gitarre schenkte, grosse Sympathien.
Ihre Einladung zu einer gemeinsamen Tournee konnte Samake einzig wegen anderer Verpflichtungen nicht annehmen.

Er gilt als einer der besten und gefragtesten N’Goni-Spieler Malis. Der 1974 in Mali geborene Künstler begann das alte westafrikanische Instrument Kamale N'Goni im Alter von acht Jahren zu spielen. Es gab keine Schule in seinem Dorf.
Doch er war musikalisch ein Naturtalent. In der Zusammenarbeit mit vielen anderen Musikern reifte sein Spiel und prägte auch seinen unverwechselbaren Stil. 

Line-up:
Harouna Samake - Gesang, Kamale N'Goni
Preben Carlsen - Gitarre
Isildo Novela - Bass
Legre Thibaut - Gesang, Percussion

Türöffnung: 16.30
Konzertbeginn: 17.00

 

Preis
Eintritt Frei – Kollekte / Empfehlung: CHF 25.-

Das russische Quintett ist weit herumgekommen. Und hat auf seinen Reisen durch über zwanzig Länder Souvenirs aus verschiedenen Traditionen gesammelt.
Aber nicht um sie auf dem Kaminsims verstauben zu lassen, sondern um daraus ihr Repertoire mit neuen Elementen anzureichern.
Es finden sich darin sowohl russische Lieder des goldenen Zeitalters der Blaskapellen wie auch Anklänge an jüdischen Klezmer und die feurig rhythmische Musik aus dem Balkan.
Nicht selten mischen sich die Musiker mitten unters Publikum, wie es ihre Vorgänger vor hundert Jahren auf Hochzeiten taten,um dort die Funken ihrer Musik zu einem Feuer zu entfachen. 

Die Band «Dobranotch» wurde 1998 in Frankreich gegründet, wo eine Gruppe von Freunden, Musiker aus dem russischen St. Petersburg, von Fernweh und der Liebe zu neuen musikalischen Erlebnissen getrieben wurde. Nach einigen Jahren der Reise kam die Band nach St. Petersburg zurück, um mit einem neuen Line-up das ihr neues Repertoires für die Bühne fit zu machen.

Line-up:
Dmitry Khramtsov - Violin, Voice
Ilia Gindin - Clarinet, Sax
Roman Schinder - Tum-Balalaika
Evgenii Lizin - Big Drum
Alexey Stepanov - Tuba

Türöffnung: 20.00
Konzertbeginn: 20.30

Preis
Eintritt Frei – Kollekte / Empfehlung: CHF 25.-

Trommeln tut gut. Der monatliche Djembekurs für Anfänger und Fortgeschrittene...

Völlig unkompliziert, keine Anmeldung erforderlich, Instrumente sind vorhanden.

 

 

Preis
Lektion 1,5 Stunden Kosten Fr. 25.—

Nein, mit einem trockenen Anlass hat das wenig zu tun. Oder wenigstens ist es nicht nur trocken. 

Informativ, unterhaltsam und lecker trifft es schon eher. 

Zur Hauptversammlung 2019 sind Vereinsmitglieder und Interessierte eingeladen. 

Im Anschluss laden wir zum einer feinen Suppe und Apero ein, bevor wir gemeinsam das Konzert vom Loxandra Ensemble geniessen. 

Bis zum 27. April, so hat es sich der Vorstand zum Ziel gesetzt, suchen wir weitere Mitglieder. Genau gesagt wollen oder müssen wir die Zahl von 200 Mitgliedern erreichen, um dem Kulturpunkt die nötige finanzielle Basis zu geben. 

Unterstütze auch du unser Engagement, mach mit, sei dabei. Wir danken dir jetzt schon und freuen uns auf deine Anmeldung über E-Mail oder direkt an der Theke. 

Türöffnung: 18.00
Beginn: 18.30

Weitere Infos folgen...

Meditativ angetriebener Roots Reggae von der anderen Seite der Welt

Marcus Gads Heimat ist Neukaledonien.
Die Inselgruppe liegt östlich von Australien im Südpazifik und ist als Überseeterretorium Frankreich angegliedert.
Die nativen Einwohner nennen sich selbst «Kanak»; sie und ihr Leben sind Kristallisationspunkte in Marcus Gads Songs.
Er verpackt die Geschichten musikalisch sehr kreativ in die Gewänder eines entspannten, meditativen Reggae Sounds.
Er selbst sieht sich in der Rolle eines Kulturbotschafters der Südseeinselgruppe, auf der die Natur weitgehend intakt ist und die Stammesbräuche noch sehr lebendig sind.

Bekannt wurde er nicht nur in seiner Heimat, wo seine Songs durch die Radio- und Fernsehstationen häufig gespielt werden. Dank dem Internet und seinen Verbindungen zu Frankreich konnte er weltweit ein breites Publikum gewinnen.

Akasha Tree Davor und Danach an den Plattentellern...

Line-up:
Marcus Gad – Gesang
Rafy - Leadgitarre / Chorus
Nico - Rythm Guitar / Chorus
Jean – Drum
Garcia – Bass
Franky - Keyboards

Türöffnung: 20.00
Konzertbeginn: 20.30

Preis
Eintritt Frei – Kollekte / Empfehlung: CHF 30.-

Hilarie Burke lädt Bewegungstheater-Künstlerinnen und Künstler zu wöchentlichem Theater-Spiel ein.

Menschen jeden Alters und jeder Herkunft sind willkommen.

«Wir entdecken, wie wir uns mit Bewegung theatralisch ausdrücken können, und werden bereichert durch das gemeinsame Spiel mit Menschen, die uns sonst fremd blieben.»

19.30 - 21.00Uhr

Preis
Eintritt Frei – Kollekte / Empfehlung: CHF 15.- / mit Caritas - Gratis