Musik von spanisch bis keltisch, von klassisch bis modern. Das seit über zwei Dekaden erfolgreiche Duo präsentiert in diesem Jahr ein neues Programm mit selbst kreierten Arrangements für Cello und Gitarre: ein phänomenales Hörerlebnis. Im harmonischen Dialog mit den Kulturen verschmelzen die verschiedenen Epochen und Genres und führen das Publikum in eine magische Welt der Klänge.

Ariana Burstein überzeugt mit barocken Werken ebenso wie mit dem Tanz ihrer lateinamerikanischen Heimat, dem Tango. Bravourös zeigt sie die enorme stilistische und emotionale Bandbreite des Cellos. Roberto Legnanis präzises Spiel ist von höchster eleganter Meisterschaft. Er ist der absolute Meister des sauberen Tons, einer seltenen Technik unter Gitarristen. Mit gewaltigen Klang- und Farbnuancen lässt Legnani eine eindringliche Atmosphäre entstehen.

Line-up:
Ariana Burstein - Gitarre
Roberto Legnani - Cello

Türöffnung: 19.30
Konzertbeginn: 20.00

 

Preis
Eintritt Frei – Kollekte / Empfehlung: CHF 25.-

Seine Lieder kennen viele. Von bekannten Interpreten, die sie verbreiteten. Weniger bekannt ist deren Autor: Fred Martins, ein Künstler der Melodien, Liedtexte und Klänge, unscheinbar und beständig. Er gehört zu den prägenden Musikern der «Música Popular Brasileira» und gewann 2006 den VISA AWARD als bester Komponist.

Nun kommt er zum ersten Mal in die Schweiz. Seine Lieder sind kleine Liebeserklärungen an das Leben in all seinen Facetten; poetisch, melodiös und voller Authentizität. Unterstützt wird er an seinem Auftritt im KulturPunkt von der Schweizer Cellistin Hannah Chaja, der Gast-Sängerin Alice Martin und dem Perkussionisten Ananda Geissberger. Zuhören, sich zurücklehnen und geniessen.

Line-up:
Fred Martins - Gesang, Gitarre 

Hannah Chaja - Cello

Alice Martin - Gesang

Ananda Geissberger - Perkussion

Türöffnung: 20.00
Konzertbeginn: 20.30

Preis
Eintritt Frei – Kollekte / Empfehlung: CHF 25.-

Unter der Flagge «lebensbejahend» kreuzen sie auf den Meeren des Lebens.
Kreuz und quer bereisen sie mit ihrem musikalischen Schiff die vielfältigen Befindlichkeiten der menschlichen Natur.
Und dies mit viel Herzblut und dem kreativem Einsatz von Instrumenten, die von traditionellen orientalischen bis zu raffinierten elektronischen reicht.

Line-up:
Or Raveh - E-Bass, Liveelectronics

Roy Smila - Kamancha (Persische Violine), Lafta, Baglama 

Ofir Jacob - Gesang, Rock-Gitarre, Didgeridoo, Flöten

Türöffnung: 20.00
Konzertbeginn: 20.30

Preis
Eintritt Frei – Kollekte / Empfehlung: CHF 25.-

Trommeln tut gut. Der monatliche Djembekurs für Anfänger und Fortgeschrittene...

Völlig unkompliziert, keine Anmeldung erforderlich, Instrumente sind vorhanden.

 

 

Preis
Lektion 1,5 Stunden Kosten Fr. 25.—

Als Kulturbotschafter erforschten die beiden Musiker die Schatztruhen Indiens und bereichern das Gefundene mit musikalischen Preziosen aus aller Welt. Den Weg zum alten musikalischen Erbe des Subkontinents haben Mitte des 20. Jahrhunderts Grössen wie Ravi Shankar geebnet. Der berühmte Sitar-Virtuose ist denn auch eines der Vorbilder von Krishna Bhatt. In seinen Fussstapfen und inspiriert von wiederentdeckten alten Traditionen sowie musikalischen Strömungen der restlichen Welt 

entwickelte auf seinen Konzertreisen durch die Kontinente seinen eignen unverwechselbaren Stil. Darin unterstützt ihn der ebenso welterfahrene und bekannte Prabhu Edouard auf den Tablas.

Die indische Nacht im KulturPunkt nimmt uns mit auf die lange Reise, die die beiden Künstler auf ihrem Werdegang seit Jugendjahren angetreten haben und ihr Können zu einer Reife entwickelt haben, die mit ihrer Intensität und Spiritualität die Zuhörer in den Bann zieht.

Line-up:
Krishna Bhatt - Sitar 
Prabhu Edouard - Tabla 

Türöffnung: 20.00
Konzertbeginn: 20.30

Preis
Eintritt Frei – Kollekte / Empfehlung: CHF 30.-

Stimmungsvolle Afro-Fusion Musik in einer bunten Melange von afrikanischen, kubanischen und spanischen Klängen und Rhythmen, bereichert mit Elementen aus Reggae, Jazz und Soul – eine klare Ansage für Leute, denen es bei Musik dieser Art tüchtig in Beinen und Armen juckt.

Das international zusammengesetzte Quintett spielt Kompositionen des senegalesischen Musikers Abdou Baye Fall. Zentrales Element darin ist sein melodiöser senegalesischer Gesang, begleitet von seiner Kora (afrikanische Stegharfe). Im Zusammenspiel mit westlichen Instrumenten wie Bass, Keyboard und Schlagzeug kreist die Gruppe in Höhenflügen rund um den Planeten.

Line-up:
Abdou Baye Fall - Kora & Gesang

Giuseppe - Schlagzeug 

Manu - Bass 

Olivier - Keyboard

Mambi - Perkussion, Chorus

Türöffnung: 20.00
Konzertbeginn: 20.30

Preis
Eintritt Frei – Kollekte / Empfehlung: CHF 25.-

Die beiden sind Iren wie man sie sich vorstellt. Sowohl vom Äusseren her wie in ihrer Liebe zu den keltisch geprägten Volksweisen. Ihr zweistimmiger, von Gitarre und Banjo begleiteter Gesang lässt Bilder der schroffen Küsten, des rauen Meeres vor der Kulisse der sattgrünen Wiesen der Insel im Atlantik im Kopf lebendig werden. Gefühlsstark. Irisch- keltisch eben.

Die beiden kennen sich seit 1986, und zusammen haben sie mehr als 50 Jahre Erfahrung als Musiker. Seit 1992 tingeln sie musizierend durch die Lande. Sie ziehen die Live-Musik ganz klar der Arbeit in den Studios vor, was erklärt, weshalb sie in der langen Zeit erst zwei Alben aufgenommen haben. Der typisch irische, in unseren Ohren vielleicht seltsam klingende Name des Dous stammt übrigens von einer alten Steinfestung auf der Insel Inishmore vor der Westküste Irlands.

Line-up:
Peter Andersson - Gesang, Tenor-Banjo
Martin Rahmberg - Gesang, Gitarre

Türöffnung: 20.00
Konzertbeginn: 20.30

Preis
Eintritt Frei – Kollekte / Empfehlung: CHF 25.-