Das russische Quintett ist weit herumgekommen. Und hat auf seinen Reisen durch über zwanzig Länder Souvenirs aus verschiedenen Traditionen gesammelt.
Aber nicht um sie auf dem Kaminsims verstauben zu lassen, sondern um daraus ihr Repertoire mit neuen Elementen anzureichern.
Es finden sich darin sowohl russische Lieder des goldenen Zeitalters der Blaskapellen wie auch Anklänge an jüdischen Klezmer und die feurig rhythmische Musik aus dem Balkan.
Nicht selten mischen sich die Musiker mitten unters Publikum, wie es ihre Vorgänger vor hundert Jahren auf Hochzeiten taten,um dort die Funken ihrer Musik zu einem Feuer zu entfachen. 

Die Band «Dobranotch» wurde 1998 in Frankreich gegründet, wo eine Gruppe von Freunden, Musiker aus dem russischen St. Petersburg, von Fernweh und der Liebe zu neuen musikalischen Erlebnissen getrieben wurde. Nach einigen Jahren der Reise kam die Band nach St. Petersburg zurück, um mit einem neuen Line-up das ihr neues Repertoires für die Bühne fit zu machen.

Line-up:
Dmitry Khramtsov - Violin, Voice
Ilia Gindin - Clarinet, Sax
Roman Schinder - Tum-Balalaika
Evgenii Lizin - Big Drum
Alexey Stepanov - Tuba

Türöffnung: 20.00
Konzertbeginn: 20.30

Preis
Eintritt Frei – Kollekte / Empfehlung: CHF 25.-

Das in Thessaloniki gegründete Musikensemble ist nach der Heldin eines berühmten griechischen Romans benannt. Der Name steht symbolisch für die vielen kulturellen Gemeinsamkeiten der Griechen und Türken. Dies kommt auch in der Musik stark zum Ausdruck. In diesen verschmelzen durch stilistische Bezüge in den Kompositionen die Traditionen der gesamten Region mit neuzeitlichen Genres aus aller Welt.

Die Gruppe hat an zahlreichen Festivals und Musikveranstaltungen in Griechenland sowie in der Türkei, der Schweiz, Italien und Frankreich mitgewirkt und bereits einige vielbeachtete CDs veröffentlicht.

Türöffnung: 20.00
Konzertbeginn: 20.30

Weitere Infos folgen...

 

Preis
Eintritt Frei – Kollekte / Empfehlung: CHF 30.-

Nein, mit einem trockenen Anlass hat das wenig zu tun. Oder wenigstens ist es nicht nur trocken. 

Informativ, unterhaltsam und lecker trifft es schon eher. 

Zur Hauptversammlung 2019 sind Vereinsmitglieder und Interessierte eingeladen. 

Im Anschluss laden wir zum einer feinen Suppe und Apero ein, bevor wir gemeinsam das Konzert vom Loxandra Ensemble geniessen. 

Bis zum 27. April, so hat es sich der Vorstand zum Ziel gesetzt, suchen wir weitere Mitglieder. Genau gesagt wollen oder müssen wir die Zahl von 200 Mitgliedern erreichen, um dem Kulturpunkt die nötige finanzielle Basis zu geben. 

Unterstütze auch du unser Engagement, mach mit, sei dabei. Wir danken dir jetzt schon und freuen uns auf deine Anmeldung über E-Mail oder direkt an der Theke. 

Türöffnung: 18.00
Beginn: 18.30

Weitere Infos folgen...

Meditativ angetriebener Roots Reggae von der anderen Seite der Welt

Marcus Gads Heimat ist Neukaledonien.
Die Inselgruppe liegt östlich von Australien im Südpazifik und ist als Überseeterretorium Frankreich angegliedert.
Die nativen Einwohner nennen sich selbst «Kanak»; sie und ihr Leben sind Kristallisationspunkte in Marcus Gads Songs.
Er verpackt die Geschichten musikalisch sehr kreativ in die Gewänder eines entspannten, meditativen Reggae Sounds.
Er selbst sieht sich in der Rolle eines Kulturbotschafters der Südseeinselgruppe, auf der die Natur weitgehend intakt ist und die Stammesbräuche noch sehr lebendig sind.

Bekannt wurde er nicht nur in seiner Heimat, wo seine Songs durch die Radio- und Fernsehstationen häufig gespielt werden. Dank dem Internet und seinen Verbindungen zu Frankreich konnte er weltweit ein breites Publikum gewinnen.

Akasha Tree Davor und Danach an den Plattentellern...

Line-up:
Marcus Gad – Gesang
Rafy - Leadgitarre / Chorus
Nico - Rythm Guitar / Chorus
Jean – Drum
Garcia – Bass
Franky - Keyboards

Türöffnung: 20.00
Konzertbeginn: 20.30

Preis
Eintritt Frei – Kollekte / Empfehlung: CHF 30.-

Hilarie Burke lädt Bewegungstheater-Künstlerinnen und Künstler zu wöchentlichem Theater-Spiel ein.

Menschen jeden Alters und jeder Herkunft sind willkommen.

«Wir entdecken, wie wir uns mit Bewegung theatralisch ausdrücken können, und werden bereichert durch das gemeinsame Spiel mit Menschen, die uns sonst fremd blieben.»

19.30 - 21.00Uhr

Preis
Eintritt Frei – Kollekte / Empfehlung: CHF 15.- / mit Caritas - Gratis

Trommeln tut gut. Der monatliche Djembekurs für Anfänger und Fortgeschrittene...

Völlig unkompliziert, keine Anmeldung erforderlich, Instrumente sind vorhanden.

 

 

Preis
Lektion 1,5 Stunden Kosten Fr. 25.—

El Nenemit bürgerlichem Namen Pedro Lugo Martinez, glänzt mit seinem ungemein kraftvollen und melancholischen Gesang. Auf der Bühne wirkt er wie eine jüngere Version des weltberühmten Ibrahim Ferrer (Buena Vista Social Club), dem er nicht nur optisch zum Verwechseln ähnlich sieht, sondern auch weltweit tourte.

Von den „alten Herren“ hat er gelernt wie man den Son Cubano*authentisch singt.
Und zwar so überzeugend, dass er mit seiner Gruppe „Los Jovenes del Son“ sogar einen Latin Grammy gewonnen hat. In Wim Wenders Kinofilm „Musica Cubana – The Sons of Buena Vista“ spielte El Nene eine der Hauptrollen in den eindrucksvollen, musikalischen Passagen.

Auf seinem letzten Tonträger „Lagrimas de Amor“ („Tränen der Liebe“) zeigt er die ganze Bandbreite seines Könnes: mit dem Klassiker „Fiebre de ti“ seine sentimentale, mit „Felize recuerdo“ seine feurige, kubanische Seite. Ebenso vielseitig wie seine Scheibe ist sein Liveprogramm: abwechslungsreich, mitreisend und spannend!

Mal melancholisch und leise, mal überschäumend vor Lebensfreude und stimmgewaltig!

Mit seiner siebenköpfigen Band SON DEL NENE sorgt er in Europa immer wieder für große Begeisterung. Für alle die den traditionellen Son Cubano lieben und ein Stück authentisches Kuba erleben wollen, ist dieser Ausnahmesänger ein Muss.

Line up:
El Nene - Gesang
Ernesto Reyes - Trompete, Gesang
Deivys Berroa - Bass, Gesang
Arjadi Sanchez - Tres Cubano, Gesang
Carlos Infante - Gitarre, Gesang
Rigoberto Gonzalez - Congas, Gesang
Yoendry Ferrer - Bongos

DJ Stas wird vor und nach dem Konzert eine Selektion der besten Latinsounds geben

Türöffnung: 20.00
Konzertbeginn: 20.30

Preis
Eintritt Frei – Kollekte / Empfehlung: CHF 35.-

Mit Musik und südamerikanischer Lebensfreude für mehr Respekt für Pacha Mama und indigene Traditionen

Seine Heimat Venezuela ist zur Zeit nicht der beste Boden für Botschaften des friedlichen Zusammenlebens.
Und vielleicht gerade deshalb ist es Chamito ein Anliegen, in diesen Auseinandersetzungen ein positives Signal zu setzen und ein bewährtes Rezept anzubieten.
Während seine Lieder nach Wurzeln im Leben suchen, sprühen sie zugleich durch ihre südamerikanische Energie vor Lebensfreude.
Das eine schliesst das andere ja nicht aus.
Vielmehr ist das eine die Bedingung für das andere.

Geboren in Venezuela, lebt Chamito seit 2017 in Luzern. Seine letzten Konzerte führten ihn zu Festivals in Belgien, Italien, der Schweiz, in Russland und Österreich. 2019 ist ein Jahr, in dem Chamito Sound wieder etwas Grosses bewegen will.

Sein nächstes Album namens «Mano Santa» (Heilige Hand) erscheint diesen Frühling. Er sagt: «Es ist ein Album, mit dem ich mit meinen Träumen im Universum auf die Erde zurückkehre und wo ich meinen Weg zum Herzen widerspiegele, um die Menschen daran zu erinnern, dass dort unsere Quelle der Kraft ist.»

DJ Stas wird vor und nach dem Konzert eine Selektion der besten Latinsounds geben

Line-up:
Chamito - Gesang
Aldo Rodríguez - Percussion
Giovanni Cultrera - E-Drums, E-Gitarre
Esteban Reyes - Gesang, Gitarre

Türöffnung: 20.00
Konzertbeginn: 20.30

Preis
Eintritt Frei – Kollekte / Empfehlung: CHF 25.-