Hilarie Burke lädt Bewegungstheater-Künstlerinnen und Künstler zu wöchentlichem Theater-Spiel ein.

Menschen jeden Alters und jeder Herkunft sind willkommen.

«Wir entdecken, wie wir uns mit Bewegung theatralisch ausdrücken können, und werden bereichert durch das gemeinsame Spiel mit Menschen, die uns sonst fremd blieben.»

19.30 - 21.00Uhr

Preis
Eintritt Frei – Kollekte / Empfehlung: CHF 15.- / mit Caritas - Gratis

Die beiden Musiker, der armenische Duduk-Spieler, Vardan Hovanissian und Emre Gültekin mit der anatolisch- kurdischen Saz verkörpern in ihrer Musik die Hoffnung, dass Armenier, Kurden und Türken nach dem Drama des Genozids an den Armeniern vor einem Jahrhundert wieder in Harmonie zusammenleben können. Starken Ausdruck findet diese Hoffnung in armenischen und türkischen Liedtexten, umrahmt vom melancholischen Ton des armenischen Duduk und der Virtuosität der kurdischanatolischen Saz.

Die zwei Musiker entdeckten ihre Seelenverwandtschaft vor rund zehn Jahren. Beide haben ihre Spieltechnik bei Meistern ihrer Instrumente erlernt. Die gemeinsame CD «Adana» symbolisiert Versöhnung und Freundschaft zwischen Kulturen, die viele Gemeinsamkeiten und Wurzeln haben.

Line-up:
Vardan Hovanissian – Duduk
Emre Gültekin – Saz, Baglama, Gesang

Türöffnung: 20.00
Konzertbeginn: 20.30

Preis
Eintritt Frei – Kollekte / Empfehlung: CHF 25.-

Wie man das alles auf eine Kuhhaut bringt? Die beiden zeigen es mit viel Witz und Lust am Experiment. Und naschen dabei ausgiebig im Kessel mit dem Zaubertrank ihrer musikalischen Kreativität. So findet plötzlich wie selbstverständlich harmonisch zusammen, was sich sonst auf einer Bühne kaum begegnet. Beispielsweise Kuhglocken und Loop-Gerät, Talerbecken und Scratching oder Stepptanz und Zäuerli – natürlich alles unterlegt mit atemberaubend entrückter Perkussion. Doch bei aller Freude am Spass kommen auch die eigentlichen Qualitäten der beiden Musiker zum Tragen. ihre virtuose Meisterschaft auf den Instrumenten und das Talent zu gelungenen Arrangements.

Andi Pupato und Enrico Lenzin präsentieren 2019 in Bühnenauftritten ihr erstes Konzertprogramm und damit das ganze Spektrum ihres Könnens. Ihre Konzerte führten die beiden bereits nach Russland, Mexiko, Indien, Guatemala, Peru, Italien – und natürlich nach Flawil in den KulturPunkt.

Line-up:
Andi Pupato - Percussion, Hang,Loops
Enrico Lenzin - Percussion, Alphorn

Türöffnung: 20.00
Konzertbeginn: 20.30

Preis
Eintritt Frei – Kollekte / Empfehlung: CHF 25.-

Sie liebte Musik von klein auf. Und sieht sie heute als ihre Berufung. Sie ist für sie der Weg, ihre Gedanken und Empfindungen in unaufdringlicher Weise anderen Menschen mitzuteilen.
Von der Natur mit einer warmen souligen Stimme beschenkt, performt sie Songs in französisch, kreolisch und englisch auf einem harmonisch melodiösen Teppich aus Jazz und karibisch gefärbtem Soul. 
Coralie Hérard, 1990 auf der karibsichen Insel Haiti geboren, lernte im Alter von 19 Jahren bei einem Privatlehrer, ihren Gesang auf der Gitarre zu begleiten.
Darauf zog sie für zwei Jahre nach Ecuador, um am Conservatorio de Musica Artes Mozarte ihr musikalisches Können zu verfeinern.
2014 erfüllte sie sich ihren Traum und begann ihre Musikerkarriere. Ihre erste Single "Lit Baldaquin" veröffentliche sie 2018.

Line-up:
Coralie Hérard

Türöffnung: 19.30
Konzertbeginn: 20.00

Preis
Eintritt Frei – Kollekte / Empfehlung: CHF 20.-

Der KulturPunkt zügelt nach Winterthur

Kirchplatz · Obere Kirchgasse
im FAIR MARKET

FR 07.06. / 10.00 – 21.00
SA 08.06. / 10.00 – 21.00

2 Tage Flawiler Kulturgenuss an Afro Pfingsten.

Ist Winterthur eine Reise wert? An den Tagen des Afro-Pfingsten-Festivals auf jeden Fall!

Denn zusätzlich zum wirklich reichen und tollen Programm mit viel Live-Musik und Kultur von Afro Pfingsten präsentiert sich der KulturPunkt als Kooperationspartner mit Stand und Bühne im Altstadtmarkt.

Wie in den letzten Jahren wird es ein Treffpunkt sein, wo Bekannte und noch nicht Bekannte ungezwungen sich austauschen und Kurzkonzerte von KulturPunkt-affinen Musikern erleben können.

 

14.00 Sadio Cissokho, Stefan Rigert und Manuel Siebs (Senegal/Schweiz)

Sadio Cissokho ist seit seiner Geburt von Musik, Gesang und Tanz umgeben. Seine Familie pflegte vor allem das Spielen der traditionellen Westafrikanischen Kora (Afrikanische-Harfe) und der Djembe-Trommel. So wurde Sadio auch von seinem Vater und seinen Brüdern in die Kunst des Musizierens eingeführt. Rhythmisch eingefasst werden Sadios Lieder von den bekannten Perkussionisten Manuel Siebs und Stefan Rigert.

15.00 Mamoudou Doumbouya (Guinea)

Mamoudou Doumbouya stammt aus einer Musikerfamilie und tritt nun in die Fußstapfen seines Vaters, der ein bekannter Musiker in Guinea (Westafrika) war. Als Multiinstrumentalist steht er heute als Gitarrist, Trommler und Sänger auf der Bühne. Zu seinem Repertoire gehören vor allem Eigenkompositionen, aber auch Coversongs. Mit den Jahren entwickelte er mit seinen Kompositionen und Arrangements einen individuellen Stil und gründete deshalb im Jahre 2012 seine Band, mit der er vor allem eigene Stücke auf die Bühne bringen will. Sein Ziel ist es, ein neues Bild von Afrika zu kreieren und den Menschen zu zeigen, wie komplex und virtuos die afrikanische Musik sein kann.

16.40 K-Willy (Kenia/Brasilien)

K-Willy begann seine Karriere in Mombasa. Er spielte in Hotels seine eigenen Songs und als Sänger und Keyboardspieler in verschiedenen weiteren Konstellationen. Sein aktuelles Projekt umfasst drei weitere Musiker, zwei davon aus Brasilien. Diese einzigartige Mischung aus brasilianischer und kenianischer Musik ergibt ein Mix aus positiver Energie und zieht alle Zuhörer in ihren Bann.

17.40 Claudia Masika (Kenia)

Lebensfreude pur! Multitalent Claudia Masika ist eine junge kenianische Sängerin, die dank ihrem grossen Charisma die Sonne Afrikas in unsere Herzen bringt. Schon ihre Grossmutter war höchst erfreut über Claudias musikalisches Talent und sagte mit viel Stolz: „Endlich haben wir eine weitere Musikerin in der Familie!” Von ihr lernte Claudia in Kenia die Magie der traditionellen Gesänge in der Sprache der „Luo”. 2018 erstmals auf Europatournee, unter anderem am grossen Sziget Festival in Budapest, begeistert sie überall mit ihrem Afro-Fusion Sound. Seit rund 10 Jahren hat Claudia in der Schweiz Fuss gefasst und etabliert sich als Musikerin und Künstlerin mit eigenem Modelabel und einem Hilfswerk für junge Frauen in Kenia (HOFOGI).

18.20 Afrobat (Ghana)

Afrobat sind ein Akrobatikduo aus Ghana. Seit die beiden 8 Jahre alt sind trainieren sie Akrobatik. Sie gehen auf das Publikum ein und machen Spässchen mit den Kindern. Sie machen Kunststücke mit Feuer, Hüten, Tellern, Keulen und was sie sonst noch so in die Finger kriegen. Eine Show voller Verrenkungen und wilden Sprüngen – manchmal fast zu schnell für unsere Augen aber immer unfassbar spannend.

19.10 Ndiaxas Fall feat. Cornelia Kaiser (Senegal/Kuba/Schweiz)

Ein Konzert von Ndiaxas Fall ohne Überraschung ist kaum möglich. Bei einem Auftritt vor zwei Jahren zum Beispiel, stand die halbe Szene auf der Bühne. Dieses Jahr tritt die Kombo mit der Tänzerin Cornelia Kaiser auf. Senegalesische Kora trifft auf kubanische Rhythmen. Feuer und Leidenschaft in Musik und Tanz werden die Bühne einnehmen.

20.20 Oscar Velásquez Quartett (Kolumbien)

Oscar Velásquez, geboren und aufgewachsen in Kolumbien studierte Musik und war stets ein künstlerisches Aushängeschild. Er spielte über die Jahre in verschiedenen Orchestern und Bands. Seit 2013 wohnt er in der Schweiz und unterrichtet in Zürich und Winterthur Klarinette, Saxophon und Querflöte. Auf der Kulturpunkt Bühne spielt er mit seinem Quartett, das harmonisch die afrikanischen Wurzeln Südamerikanischer Musik mit Improvisationen des Jazz verbindet.

Preis
Eintritt Frei. Kollekte zu Gunsten der Künstler.

Der KulturPunkt zügelt nach Winterthur

Kirchplatz · Obere Kirchgasse
im FAIR MARKET

FR 07.06. / 10.00 – 21.00
SA 08.06. / 10.00 – 21.00

2 Tage Flawiler Kulturgenuss an Afro Pfingsten.

Ist Winterthur eine Reise wert? An den Tagen des Afro-Pfingsten-Festivals auf jeden Fall!

Denn zusätzlich zum wirklich reichen und tollen Programm mit viel Live-Musik und Kultur von Afro Pfingsten präsentiert sich der KulturPunkt als Kooperationspartner mit Stand und Bühne im Altstadtmarkt.

Wie in den letzten Jahren wird es ein Treffpunkt sein, wo Bekannte und noch nicht Bekannte ungezwungen sich austauschen und Kurzkonzerte von KulturPunkt-affinen Musikern erleben können.

 

15.30 Coralie Hérard (Haiti)

Coralie Hérard, eine junge Musikerin mit einer eindringlichen Stimme reist extra aus Haiti zu ihrem ersten Schweiz-Konzert. Von klein auf liebte sie die Musik und zog für zwei Jahre nach Ecuador, um am "Consercatorio de Musica Artes Mozarte" ihr musikalisches Können zu verfeinern. 2014 erfüllte sie sich ihren Traum und begann ihre Musikerkarriere. Ihre erste Single "Lit Baldaquin" veröffentliche sie 2018. Ein Mix aus Jazz und karibischem Soul, gesungen in Französisch und Kreolisch. Ihre warme soulige Stimme kommt darauf voll zur Geltung. Endlich steht sie live auf der Afro-Pfingsten-Bühne.

16.40 Lao Kouyate (Senegal)

Seine Leidenschaft für die Musik, seine Kora auf der Schulter und die Seele eines Entdeckers - Lao Kouyate nimmt uns mit auf ein Abenteuer zu den Wurzeln der Tradition und darüber hinaus. "Unsere große exotische Reise", wie einige es gerne definieren, führt uns zum Herzen eines von Rhythmus und Schönheit bewohnten Afrikas. Eine raffinierte und immer wirkungsvolle Musik, die die Qualitäten der Kora und der Stimme des Künstlers hervorhebt. Laos künstlerischer Ausdruck ist in ständiger Bewegung, wie seine tiefe und reisende Seele, die sich uns in der Musik offenbart.

17.40 Currawong (Schweiz)

Das Trio von Reto Ammann, Ferdinand Rauber und Caleb Trott nimmt uns mit auf eine Reise in den nahen Osten. Mit orginalen und instrumentalen Ohrenschmäusen und Improvisationen begeistern sie jung und alt. Currawong klingt nach Orient. Balladen zum Schmelzen und Tänze für die Hüften.

19.10 Susana O Trio (Kuba)

Susana Orta geboren und aufgewachsen in einer Musikerfamilie in Kuba, fand nach einem Studium der Musik über Umwege den Weg in die Schweiz. Bevor sie in die Schweiz kam tourte sie mit verschiedenen Gruppen um den Globus.  Heute ist sie mit ihrem eigenen Projekt Susana O Trio unterwegs. Beeinflusst von Afro-Kubanischer Musik, suchte sie sich einen intimeren und persönlicheren Rahmen, um ihrer wunderschönen Stimme noch mehr Ausdruck zu geben. Ihre Stimme wird begleitet von einem Piano und mit Perkussion untermalt - das Resultat überzeugt und gefällt sehr.

20.20 Mory Samb (Senegal)

Seit frühester Kindheit kam Mory Samb mit Musik, Gesang und Tanz in Berührung. Er wuchs im Senegal in einer traditionellen Familie von Griots auf. Seine Stimme, die Trommeln und die Ngoni - eine mehrsaitige afrikanische Laute - sind die Mittel, durch welche er Geschichten erzählt. Seine Bühnenpräsenz ist eine freudvolle, lebendige und kluge Kraft, die er von ganzem Herzen mit seinem Publikum teilt. Mitmusiker Manuel Siebs und Mory Samb verbindet eine langjährige Freundschaft. Zusammen entwickeln sie eine Energie, welche die Funken stieben lässt - lachende Gesichter und tanzende Füsse sind an den Konzerten von Mory Samb unvermeidlich.

 

 

 

 

Preis
Eintritt Frei. Kollekte zu Gunsten der Künstler.

Es hat Tradition, das Fest, welches wir mit unseren tibetischstämmigen Mitbewohnern im KulturPunkt feiern. Wir begegnen Menschen, die vor vielen Jahren ihre Heimat verlassen mussten und sich hier ein neues Leben aufgebaut haben, aber dennoch viele der Schätze ihrer Kultur bewahrt haben und weiterhin pflegen.

Wie jedes Jahr locken hausgemachter Reiswein und Momos, tibetische Teigtaschen, vor Ort liebevoll hergestellt. Und natürlich dürfen auch ihre Lieder, ihre Tänze und ihre Musik nicht fehlen.

Preis
Eintritt Frei – Kollekte / Empfehlung: CHF 30.-

Er ist in Chicago fast so sehr zu Hause wie in seiner Heimat Italien.
Musikalisch auf jeden Fall.
Was davon rührt, dass er sehr oft in musikalischer Mission über den Atlantik hin und her pendelt. 
Drüben hat er mit Grössen der Szene in Projekten zusammengearbeitet, unter anderem mit John Lee Hookers Neffen Archie Lee Hooker.
Diese Erfahrungen haben denn auch seinen Stil geprägt und ihn unüberhörbar mit jenen überseeischen Traditionen angereichert, die seinen Auftritt für das Publikum zur gefühlvoll lebendigen Bluesnacht macht.

Line-up:
Matteo Sansonetto - Gesang, Gitarre 
Claudio Zulian - Piano, Hammond Orgel, Gesang
Gianni Spezzamonte - Bass & Gesang
Marco Canpigotto - Schlagzeug

Türöffnung: 20.00
Konzertbeginn: 20.30

Preis
Eintritt Frei – Kollekte / Empfehlung: CHF 25.-