Die Melancholie des Nordens ist die schöne Seite des Traurigseins.

Das erinnert an den Blues. Bloss die Finnen kleiden dieses Lebensgefühl ins Gewand des Tangos. Schnelle Humppas, wunderschöne Walzer und jazzige Swing- und Foxtrot-Stücke erzählen die Geschichten aus dem Land der tausend Seen.

Uusikuu, übersetzt: Neumond, gelten schon seit 2006 als die eigenwilligsten Interpreten des finnischen Tango. Die Finnen bilden zusammen mit Argentinien und Uruguay die grössten Tangonationen der Welt – wie drei Geschwister, die ihren eigenen Weg gingen, trotzdem aber in ihren Herzen zusammengehören. In den über zehn Jahren ihres Bestehens als Gruppe haben sie sich einen festen Platz in den Konzertagenden Europas gesichert.

Line-up:
Laura Ryhänen - Gesang
Norbert Bremes - Akkordeon
Mikko Kuisma - Geige
Christoph Neuhaus - Gitarre
Sebastian Schuster - Kontrabass

Türöffnung: 20.00
Konzertbeginn: 20.30

Preis
Eintritt frei: Kollekte, Empfehlung: CHF 25.-

Afrikanische Lebensfreude pur am wohl «süssesten» Afrika-Festival der Schweiz

Prominenter Gast ist diesmal Nago Koité aus dem Senegal. Er wuchs in den Traditionen seines Landes auf und verinnerlichte von Kind auf die vielen Musikstile im Senegal. Heute ist er ein weitherum bekannter Tanzlehrer.

Musik – Austausch – zusammen (er)leben

Mit der Tanz- und Musikgruppe «N’Guewel Saf-Sap» (Griots mit heissem Blut), hat er viele Länder bereist. Und dadurch auch in Europa viele Anhänger für die Tänze und Traditionen Westafrikas gewonnen. Was er rund um sein Programm anbietet, ist ein ganzes Kulturpaket: Sie kochen für ihre Gäste, unterrichten in Kursen und Workshops und begeistern das Publikum mit ihrer spektakulären Show.

Ab 18.30Uhr - Feine afrikanische Spezialitäten aus der Küche von Saf Sap

19.30Uhr - Malaika Trio
Israel / African World Music

Drei Damen aus Israel tänzeln musikalisch leichtfüssig vom Mittleren Osten nach Westafrika

Sie bespielen das Schweizerische Hang und eine ganze Batterie exotische Musikinstrumente – etliche davon stammen aus Westafrika. Darunter Trommeln aller Art oder Melodieinstrumente wie das Balafon oder die N’goni, die 8-saitige, der Kora verwandte Harfe. Aus dieser Region beziehen sie denn auch ihre musikalischen Inspirationen und kombinieren sie mit World-Einflüssen zu magischen Melodien.

Line-up:
Liron Meyuhas
Yael Sharoni
Roni Parnass

20.45Uhr -  N‘Guewel Saf Sap
Senegal / Drums & Dance

Hochvirtuose Perkussion gekrönt mit unglaublichen Tanzeinlagen.

Die Tanz- und Trommelgruppe aus dem Senegal belebt seit vielen Jahren Festivals und andere Anlässe in Europa mit viel Einfallsreichtum und ihrer schier unglaublichen Energie. Rhythmus und Tanz als Ausdruck purer Freude am Leben. Das Feuerwerk Saf Sap ist ein Erlebnis für alle Sinne.

Line-up:
Amadou Kouaté
Nago Guèye
Koité Sidy
Koité Papa
Thioune Mbaye
Koaté mor Tama
& Specialguests

Workshops in Herisau (AR)
Tanzkurs mit Nago Koité - mit live Trommelbegleitung

Tanz Djembé:
Samstag 02.12.  13:00-14:00
Sonntag  03.12.  12:00-13:00
Kosten: 100.-

Tanz Sabar:
Samstag 02.12.  15:00-16:30
Sonntag  03.12.  14:00-15:30
Kosten: 100.-  (beide Kurse 180.-)

Kursort:
Body and Soul, Steig-Center, Industriestr. 28, 9100 Herisau
Auskunft+Anmeldung: Ruth Frischknecht 078 685 09 63

Djembe -  mit Saf Sap im KulturPunkt Flawil
Samstag 02.12. 
Anfänger: 16.45-18.45 Uhr
Fortgeschrittene: 16.45-18.45 Uhr
Kosten: CHF 35.—

Djembemiete CHF 10.—

Auskunft+Anmeldung: Ananda Geissberger, 079 224 82 88, info@kulturpunkt-flawil.ch

 
 
Preis
Eintritt frei: Kollekte, Empfehlung: CHF 35.-

Sidney und ihre Band greifen die Traditionen des Soul und Blues auf und interpretieren sie im Gewand unserer Zeit. Mit viel Können, «Feeling», nie erlahmender Begeisterung und sehr viel Herzblut zieht sie bei ihren Liveauftritten ihr Publikum in Bann.

Sydney Ellis‘ Gesangskarriere begann 1991 in Los Angeles, am Tag nach ihrem 44. Geburtstag, als sie all ihre Nerven zusammennahm und auf eine Bühne stieg. Seit 1995 sang Sydney mehr als 1‘200 Konzerte in 27 Ländern und greift auf ein Repertoire von rund 200 Songs zurück – eigene Songs ebenso wie solche von ungefähr 50 verschiedenen renommierten Künstlern des Genres. Begleitet und unterstützt wird sie seit vielen Jahren von ihrer Band, ihren Midnight Preachers.

Sydney Ellis belebt Soul-, Blues- und Jazztraditionen Amerikas neu

Klingende Namen wie Nina Simone, John Lee Hooker, Nat King Cole oder Louis Armstrong lassen das innere Ohr durch die Zeiten zurück wandern. Im Kopf schwingen Melodien oder Songzeilen mit. Gute alte Zeiten? Mitnichten. Diese Künstler haben Evergreens geschaffen, und sie blühen immer wieder auf, solange sie in der Erinnerung der Menschen lebendig sind. Eine, die dieses Erbe hegt und mit Leidenschaft pflegt, ist Sydney Ellis.

Wurzeln in Afrika – und Europa

Der Kulturaustausch entstand vor rund 500 Jahren. Mit der «Entdeckung» des Kontinents jenseits des Atlantiks begann ein Kulturimport ohnegleichen. Neben dem eher unrühmlichen Kapitel, der unfreiwilligen Einwanderung von Menschen aus Afrika, gelangten auch kulturelle Ideen aus Europa sowie Güter wie Musik und Musikinstrumente nach Amerika. Im Zusammenwirken mit afrikanischen Traditionen entstand seit anfangs des 20. Jahrhunderts die «schwarze» Musik.

Blues, Soul, Classic Jazz und Gospel …

Als 1947 Geborene ist Sidney Ellis mit dieser Musik in den Ohren aufgewachsen, und nicht zuletzt aufgrund ihrer afrikanischen Gene liegt ihr die «Afroamerican Folk Musik», wie sie dieses Erbe nennt, buchstäblich im Blut. Doch sie hat auch die Stimme dafür: kräftig, jedoch in Nuancen fein moduliert, dann und wann auch mit jener Rauheit und emotionalen Energie, die für dieses Genre typisch ist. Und sie ist wie ihre Vorbilder – immer ausdrucksstark.

Line-up:
Sydney Ellis - Gesang
Rick Cotton - Piano
Chris Zeitner - Drums
Doc Ellis - Bass

Türöffnung: 20.00
Konzertbeginn: 20.30

 




 

Preis
Eintritt frei: Kollekte, Empfehlung: CHF 30.-

Trommeln tut gut. Der monatliche Djembekurs für Anfänger und Fortgeschrittene...

Völlig unkompliziert, keine Anmeldung erforderlich, Instrumente sind vorhanden.

 

 

Preis
Lektion 1,5 Stunden Kosten Fr. 25.—

Das ganz besondere Konzerterlebnis: Klangwolken aus Melodien, Rhythmen und schwebenden Klängen.

Manu Delagos Kompositionen sind in jeder Beziehung aussergewöhnlich. Mit seinen subtil und oft sparsam, jedoch treffend gesetzten Schlägen entlockt er dem Hang Klänge wie kein anderer. Damit schafft er eine ganz eigene musikalische Welt, die die Zuhörer in höhere Sphären versetzt.

Als weltweit gefragter und gefeierter Musiker machte er unter anderem Aufnahmen mit Björk (und unterstützte sie auch live). Aktuell arbeitet er eng mit Anoushka Shankar, einer der erfolgreichsten Sitarspielerinnen, zusammen.
Musik mit Trio …

Manu Delago – der Herr der Klänge

Er gilt weltweit als einer der kreativsten Hang-Spieler. Als Pionier auf dem Hang, dem im Jahr 2000 von Felix Rohner und Sabina Schärer in Bern erfundenen Instrument, experimentiert er mit ungewöhnlichen Schlagfolgen und Schlagtechniken, kreiert daraus Melodien, aus denen er schwebende, fast überirdisch wirkende Musikwolken auf die Bühne zaubert. Seine Kompositionen werden zusätzlich belebt und bereichert im Zusammenspiel mit anderen Instrumenten.

Schöpfer neuer Klangwelten

Der für seinen einzigartigen musikalischen Ansatz gefeierte Musiker dringt auf «Metromonk», seinem inzwischen dritten Soloalbum, in immer neue Klangregionen vor und erkundet dabei die unterschiedlichsten Stimmungen und Dynamiken. Indem er das Hang auf immer neue Arten spielt und bearbeitet, stehen die vielen Stimmen und Sounds dieses außergewöhnlichen Instruments klar im Mittelpunkt seiner Kompositionen. «Ich wollte Klanglandschaften kreieren, die elektronisch klingen, dabei allerdings komplett live eingespielt sind und sich dementsprechend auch organisch und menschlich anfühlen», umschreibt Delago den Ansatz dieses CD-Projekts.

Line-up:
Manu Delago: Hang, Perkussion
Isa Kurz: Violine, Keys, Gesang
Chris Norz: Beats, Timpani

Türöffnung: 20.00
Konzertbeginn: 20.30

 

Preis
Eintritt frei: Kollekte, Empfehlung: CHF 30.-