Die beiden zählen in ihrem Genre zu den Besten der Welt. Sie bezaubern durch die Frische und Farbigkeit ihres Spiels. Mal typisch keltisch melancholisch, dann wieder entlocken sie fingerfertig den Saiten ihrer Instrumente atemberaubende Soli und ziehen damit ihr Publikum in den Bann. Ihr Repertoire schöpft neben keltischen Traditionals aus einer grossen Bandbreite an musikalischen Stilen.

Tony McManus zählt zu den weltbesten Sologitarristen im keltischen Genre. Neben seiner langen und erfolgreichen Solokarriere arbeitet er immer wieder mit Musikern aus unterschiedlichsten Bereichen zusammen, so wie bei diesem Auftritt mit Julia Toaspern aus Berlin. Auch sie hat sich ihre Sporen längst abverdient. Sie hat sowohl als klassische Musikerin als auch als Singer Songwriterin westlich und östlich des Atlantiks konzertiert und bisher zwei jazzig folkige Alben herausgebracht. Ihr Gitarrenspiel ist ebenso vielseitig und bildet eine aufregende Ergänzung zu Tonys Arbeit.

Line-up:
Tony McManus - Gitarre
Julia Toaspern - Violine, Gitarre 

Türöffnung: 20.00
Konzertbeginn: 20.30

Preis
Eintritt Frei – Kollekte / Empfehlung: CHF 30.-

«Capanne con vista», Hütten mit Aussicht nennt das Trio sein aktuelles Projekt, mit dem es zur Zeit auf Tour ist. Ihre Blicke schweifen in der Tat über ein weites Panorama musikalischer Landschaften. Sie erschaffen sie, inspiriert aus dem Fundus ihrer reichen musikalischen Erfahrungen, in lebendigen Klangbildern live vor dem Publikum. Ihre “Hütten mit Aussicht“ werden zu Klangorten, an denen ihre Visionen Gestalt annehmen.

Die drei Künstler, das sind Riccardo Tesi und Patrick Vaillant unbestrittene Meister des Organetto und der Mandoline sowie Andrea Piccione, ein international arrivierter Virtuose auf den Rahmentrommeln. Alle drei teilen die gleichen Ideale: Sie sind in der Tradition verankert, aber offen für neue Formen der Instrumentalmusik. So schaffen sie ein faszinierendes musikalisches Universum, das ebenso vertraut wie unvorhersehbar und überraschend ist.

Line-up:
Andrea Piccioni - Rahmentrommeln, Schlagzeug
Riccardo Tesi - Organetto (diatonisches Akkordeon)
Patrick Vaillant - Mandoline

Türöffnung: 20.00
Konzertbeginn: 20.30

 

 

Preis
Eintritt Frei – Kollekte / Empfehlung: CHF 30.-

Heimweh könnte man als Mutter der Nostalgie bezeichnen. Mit Nostalgia wird jene Stimmung aus Wehmut und Sehnsucht beschrieben, die in vergangenen Jahrhunderten eine grosse Zahl von Schweizer Auswanderern nach Lateinamerika im Gepäck mitführten. Oshumaré erschafft in diesem Projekt ein Mosaik aus Musik, Sprache und Film ein bewegtes Bild jener Sehnsüchte und geht der Frage nach, wonach wir uns beim Begriff «Heimat» noch immer sehnen.

Nostalgie geht auf eine Wortschöpfung des Schweizer Doktoranden Johannes Hofer im 17. Jh. zurück, der sie aus der Sicht seines damaligen Horizonts als «Schweizer Krankheit» bezeichnete. Doch die Symptome sind überall auf der Welt zu finden. Beispielsweise haben sie in Lateinamerika, einer Region, in die im letzten Jahrhundert viele zehntausend Europäer einwanderten die Motive der Folklore markant geprägt.

Mit sanften Klängen und poetischen Liedtexten über Abschied, Freude und Melancholie entführt uns Oshumaré auf eine berührende Reise durch die politisch- historische Landschaft Lateinamerikas und der Kapverden.

Line-up:
Oshumaré: 

Lamin Seraoui - Gesang, Perkussion, Gitarre

Gabriel Pancorbo - Gitarre

Alice Martin - Gesang, Perkussion

Türöffnung: 20.00
Beginn: 20.30

 

 

Preis
Eintritt Frei – Kollekte / Empfehlung: CHF 25.-

Die beiden sind Iren wie man sie sich vorstellt. Sowohl vom Äusseren her wie in ihrer Liebe zu den keltisch geprägten Volksweisen. Ihr zweistimmiger, von Gitarre und Banjo begleiteter Gesang lässt Bilder der schroffen Küsten, des rauen Meeres vor der Kulisse der sattgrünen Wiesen der Insel im Atlantik im Kopf lebendig werden. Gefühlsstark. Irisch- keltisch eben.

Die beiden kennen sich seit 1986, und zusammen haben sie mehr als 50 Jahre Erfahrung als Musiker. Seit 1992 tingeln sie musizierend durch die Lande. Sie ziehen die Live-Musik ganz klar der Arbeit in den Studios vor, was erklärt, weshalb sie in der langen Zeit erst zwei Alben aufgenommen haben. Der typisch irische, in unseren Ohren vielleicht seltsam klingende Name des Dous stammt übrigens von einer alten Steinfestung auf der Insel Inishmore vor der Westküste Irlands.

Line-up:
Peter Andersson - Gesang, Tenor-Banjo
Martin Rahmberg - Gesang, Gitarre

Türöffnung: 20.00
Konzertbeginn: 20.30

Preis
Eintritt Frei – Kollekte / Empfehlung: CHF 25.-

Stimmungsvolle Afro-Fusion Musik in einer bunten Melange von afrikanischen, kubanischen und spanischen Klängen und Rhythmen, bereichert mit Elementen aus Reggae, Jazz und Soul – eine klare Ansage für Leute, denen es bei Musik dieser Art tüchtig in Beinen und Armen juckt.

Das international zusammengesetzte Quintett spielt Kompositionen des senegalesischen Musikers Abdou Baye Fall. Zentrales Element darin ist sein melodiöser senegalesischer Gesang, begleitet von seiner Kora (afrikanische Stegharfe). Im Zusammenspiel mit westlichen Instrumenten wie Bass, Keyboard und Schlagzeug kreist die Gruppe in Höhenflügen rund um den Planeten.

Line-up:
Abdou Baye Fall - Kora & Gesang

Giuseppe - Schlagzeug 

Manu - Bass 

Olivier - Keyboard

Mambi - Perkussion, Chorus

Türöffnung: 20.00
Konzertbeginn: 20.30

Preis
Eintritt Frei – Kollekte / Empfehlung: CHF 25.-

Als Kulturbotschafter erforschten die beiden Musiker die Schatztruhen Indiens und bereichern das Gefundene mit musikalischen Preziosen aus aller Welt. Den Weg zum alten musikalischen Erbe des Subkontinents haben Mitte des 20. Jahrhunderts Grössen wie Ravi Shankar geebnet. Der berühmte Sitar-Virtuose ist denn auch eines der Vorbilder von Krishna Bhatt. In seinen Fussstapfen und inspiriert von wiederentdeckten alten Traditionen sowie musikalischen Strömungen der restlichen Welt 

entwickelte auf seinen Konzertreisen durch die Kontinente seinen eignen unverwechselbaren Stil. Darin unterstützt ihn der ebenso welterfahrene und bekannte Prabhu Edouard auf den Tablas.

Die indische Nacht im KulturPunkt nimmt uns mit auf die lange Reise, die die beiden Künstler auf ihrem Werdegang seit Jugendjahren angetreten haben und ihr Können zu einer Reife entwickelt haben, die mit ihrer Intensität und Spiritualität die Zuhörer in den Bann zieht.

Line-up:
Krishna Bhatt - Sitar 
Prabhu Edouard - Tabla 

Türöffnung: 20.00
Konzertbeginn: 20.30

Preis
Eintritt Frei – Kollekte / Empfehlung: CHF 30.-

Trommeln tut gut. Der monatliche Djembekurs für Anfänger und Fortgeschrittene...

Völlig unkompliziert, keine Anmeldung erforderlich, Instrumente sind vorhanden.

 

 

Preis
Lektion 1,5 Stunden Kosten Fr. 25.—

Unter der Flagge «lebensbejahend» kreuzen sie auf den Meeren des Lebens.
Kreuz und quer bereisen sie mit ihrem musikalischen Schiff die vielfältigen Befindlichkeiten der menschlichen Natur.
Und dies mit viel Herzblut und dem kreativem Einsatz von Instrumenten, die von traditionellen orientalischen bis zu raffinierten elektronischen reicht.

Line-up:
Or Raveh - E-Bass, Liveelectronics

Roy Smila - Kamancha (Persische Violine), Lafta, Baglama 

Ofir Jacob - Gesang, Rock-Gitarre, Didgeridoo, Flöten

Türöffnung: 20.00
Konzertbeginn: 20.30

Preis
Eintritt Frei – Kollekte / Empfehlung: CHF 25.-