Gitarre und Saxophon anstelle von Geige und Akkordeon – Extrafish, eine Gruppe aus mehreren Ecken der Schweiz brachte das kleine Kunststück fertig, die Rasse und Virtuosität balkanstämmiger Musik in neue Gewänder zu packen.
Ohne dabei "under- oder overdressed" zu wirken.

Line-up:
Valentin Baumgartner - Gitarre
Andi Bissig - Saxophon
Jonas Künzli - Kontrabass
Adrian Böckli - Schlagzeug

Türöffnung: 20.00
Konzertbeginn: 20.30

Preis
Eintritt Frei – Kollekte / Empfehlung: CHF 25.-

Aus ihrem Repertoire spielen sie alte, wenig gespielte Weisen von der grünen Insel, die in groovigen Arrangements sorgfältig und mit grosser Sensibilität in die Gegenwart geführt werden. 

Eine zentrale Rolle darin kommt Joe McHugh aus Derry, Nordirland zu, der in diesem Genre als meisterhafter Dudelsackspieler und Interpret des alten Liedgutes gilt. 

Ein Muss für Liebhaber von authentischen, in der irischen Tradition verwurzeltem Irish Folk. 
Joe McHugh lebte viele Jahre in der Schweiz, wo sich ihm eine breite musikalische Welt präsentierte, was in spannende Kollaborationen mit hochkarätigen Musikern und Musikerinnen wie Andreas Vollenweider, Antonio Breschi, Gilbert Paeffgen und Shirley Grimes and the Insiders mündete. 

Line-up:
Joe McHugh – irischer Dudelsack, Flöten
Vanessa Loerkens - Fiddle
Fintan McHugh - Gesang, Gitarre, Mundharmonika
Dave Aebli - irische Bouzouki, Gitarre

Türöffnung: 20.00
Konzertbeginn: 20.30

Preis
Eintritt Frei – Kollekte / Empfehlung: CHF 25.-

Hilarie Burke lädt Bewegungstheater-Künstlerinnen und Künstler zu wöchentlichem Theater-Spiel ein.

Menschen jeden Alters und jeder Herkunft sind willkommen.

«Wir entdecken, wie wir uns mit Bewegung theatralisch ausdrücken können, und werden bereichert durch das gemeinsame Spiel mit Menschen, die uns sonst fremd blieben.»

19.30 - 21.00Uhr

Preis
Eintritt Frei – Kollekte / Empfehlung: CHF 15.- / mit Caritas - Gratis

Der Stil, in dem Dimitris Mystakidis seine Geschichten erzählt, wurde 2017 im «Immateriellen Kulturerbe der Menschheit» aufgenommen.
Er entstammt der Zeit der «kleinasiatischen Katastrophe», der Vertreibung von Griechen aus Kleinasien in den 20er-Jahren des 20. Jahrhunderts.
In seiner Interpretation, die Erfahrungen und Erlebnisse jener Zeiten nachzuerzählen, greift er in virtuoser Weise die Elemente des vergessenen «Tsibiti» Gitarrenstils auf.
Zusammen mit Ifigeneia Ioannou erzählt er so in Gesang und Spiel den Schmerz der Trennung, die Strapazen der Reise, den immensen Kampf ums Überleben und die nie endende Hoffnung auf Heimkehr.

Dimitris Gitarrenstil folgt der Geschichte: Zu Beginn des 20. Jahrhunderts nahmen griechische Einwanderer in Amerika, die von der Fingerpicking-Technik der afroamerikanischen Bluesmänner beeinflusst wurden, die offenen Abstimmungen des Blues an und schufen den Gitarrenstil «Tsibiti».

Line-up:
Dimitris Mystakidis – Gesang, Rembetiko Gitarre
Ifigeneia Ioannou - Gesang 

Türöffnung: 20.00
Konzertbeginn: 20.30

Preis
Eintritt Frei – Kollekte / Empfehlung: CHF 25.-

Die stark gewaltbetonten Auseinandersetzungen der jüngeren Vergangenheit in seiner Heimat Mali, so jene des islamistischen Einfalls vor sieben Jahren.
Auch sein Dorf fiel in die Hände der Islamisten, die sämtliche Musikinstrumente und Radios zerstörten und die Scharia einführten. Oder die Probleme im Zusammenhang mit Alkohol und Drogen der Jugend prägen inhaltlich seine Musik.
In seinen Botschaften ermahnt er zu mehr Verantwortung und verbindet dies in seinen engagierten Texten mit der Hoffnung auf Einheit und Frieden. Musikalisch erbt sein Stil, den er in den vergangenen 15 Jahren entwickelt hat, viele Elemente des legendären Ali Farka Touré.

Inzwischen ist er in seiner Heimat zum Star avanciert und hat durch seine erfolgreichen CD-Produktionen weltweit grosse Beachtung erlangt. Er zeichnet verantwortlich für Alben wie «Crocodile Blues» (2011) und «Albala» (2013). Anfang 2015 veröffentlichte er «Gandadiko», das sofort die Spitze der internationalen Weltmusikcharts erreichte.

Im Jahr 2018 schuf er mit einer weiteren Veröffentlichung, nämlich «Wande», einer Sammlung von Songs, bei denen inhaltliche wie musikalische Wärme die Grooves jedes Songs erfüllt, ein musikalisches Highlight in seinem Genre.

Line-up:
Samba Touré - Gesang, Gitarre
Djimé Sissoko - Ngoni, Tamani
Souleymane Kane - Kalebasse
Mamadou Sidibé - Bassgitarre

Türöffnung: 20.00
Konzertbeginn: 20.30

Preis
Eintritt Frei – Kollekte / Empfehlung: CHF 30.-

Michael Leontchik, Zymbalspieler, Jazzpianist und Arrangeur ist ein gefeierter Musiker in der Klassischen- und in der Jazz-Szene. Geboren in einer Musikerfamilie, besuchte er bereits im Alter von sieben Jahren die spezielle Musikschule für hochbegabte Kinder im weissrussischen Minsk. Deren Anforderungen und Ziele waren die beste Voraussetzung zur Entwicklung seines Talents zu Virtuosität und professioneller Präzision. Diese Fertigkeit brachte ihn dazu, die musikalischen Grenzen zu anderen Genres zu sprengen. In seinem Repertoire verarbeitet er Werke aus Klassik und arrangiert sie mit Elementen aus Jazz und Folklore zu einem eigenständigen Stilmix.

Michael Leontchik gehört zu den führenden Zymbalspielern Weissrusslands. Nicht zuletzt dank dem Unterricht bei der bekannten Professorin Tatiana Sergeenko gewann er wichtige Musikwettbewerbe in seiner Heimat sowie im Ausland. In seinem Trio-Projekt «Only Juzzt» kombiniert er sein Zymbalspiel mit Piano und Perkussion, in der er dank seiner unerhörten Lust an Improvisation von bekannten Stücken diese mit neuer Frische und bislang ungehörten Klängen belebt.

Türöffnung: 20.00
Konzertbeginn: 20.30

Line-up:
Michael Leontchik - Zymbal (Hackbrett)
Daniel Vasileff - Piano
Nevjan Lenkov - Schlagwerk

Preis
Eintritt Frei – Kollekte / Empfehlung: CHF 25.-

Gwen & Tiana ist ein explosives Duo zweier Afro-Optimisten ihre Komplizenschaft und ihre gute Laune zu kommunizieren, von der Bühne für die Öffentlichkeit. Die Solidität ihrer Bindung ergibt sich aus ihrer Komplementarität der Geschlechter, der Persönlichkeiten und der Stimmbereiche.

Genau wie die beiden Sänger ist ihre Musik in vielen afrikanischen Ländern verwurzelt. Es ist eine feine Mischung aus Afro-Rhythmen und Jazz-Harmonien. Ausgeführt von zwei starken Seelenstimmen. Auf einer atypischen Reise zwischen Afrika und Europa liefern Gwen und Tiana an ihre Öffentlichkeit entschlossen optimistische Lieder, die die Liebe von sich selbst, von Afrika und des Lebens.
Das Duo veröffentlichte die EP African Time im September 2016, Vorschau auf sein Debütalbum für Frühjahr 2019 geplant und geleitet von dem in London ansässigen Gitarristen Femi Temowo.

Line-up:
Tiana Ewane – Gesang, Gitarre
Gwen Thomas – Gesang, Keyboard 
Maoré Ouedraogo - Bass 
Gordon Tian - Gitarre 
Shan Lotchi Ludmann – Drums

Türöffnung: 20.00
Konzertbeginn: 20.30

Preis
Eintritt Frei – Kollekte / Empfehlung: CHF 25.-

Drei der aufregendsten jungen Musiker aus der pulsierenden Traditional-Musikszene in Dublin machen den Sonntag zum Irish Sunday

Sie spielen regelmäßig zusammen in einigen der besten traditionellen Pubs in Dublin. Jeder von ihnen ist ein Meister seiner Instrumente, und zusammen bilden sie ein kraftvolles und dynamisches Trio, dessen üppige und rhythmische Instrumentalmelodien durch ihre geschmackvoll arrangierten Lieder in Englisch und Irisch ergänzt werden.

Als versierte Musiker in ihrem Genre sind sie in nationalen TV-Programmen wie «Geantrai» zu erleben und treten auf den bekanntesten Festivals Irlands und im Ausland auf – von den weiten Hügeln von Waterville, Kerry bis in die sonnige Metropole von Lusaka in Sambia.

Line-up:
Ciarán MacAodhagáin - Fiddle
Maitiú Ó Casaide - Uilleann Pipes
Joey Doyle - Stimme, Gitarre 

 

Türöffnung: 16.30
Konzertbeginn: 17.00
 

Preis
Eintritt Frei – Kollekte / Empfehlung: CHF 25.-