Die Traditionen der Musikkunst Indiens sind uralt. Und doch geht von ihnen ein Zauber aus, der auch in der heutigen Zeit die Seelen der Menschen erreicht, sie berührt und in höhere Sphären hebt. Über den virtuos und mit viel Energie gespielten Grundlinien der Tablas und den meditativen Klängen des Harmoniums schwebt reichverzierter Gesang. Es entsteht eine Kommunikation zwischen Musikern und Publikum, die viel Raum für Träume und Gefühle schafft.

Das Trio stammt aus dem nordindischen Jajpur und ist Erbe einer Familie, die in einer langen Reihe von Musikern aus mehr als sieben Generationen die Traditionen pflegt. Bereichert durch eine lange Bühnenerfahrung, treten sie bei vielen der grössten Festivals der Welt auf.

Line-up:
Amrat Hussain - Tabla
Teepu Khan - Gesang, Tabla 
Sanjay Khan - Gesang, Harmonium, Kartal

Türöffnung: 20.00
Konzertbeginn: 20.30

Preis
Eintritt Frei – Kollekte / Empfehlung: CHF 25.-

Kann man den Tango neu erfinden? Finisterre hatte den Mut und fand neue Gewänder, in denen sie den Tango in neuer Frische auf der Bühne präsentieren. Wichtig war ihnen jedoch, in der Neufassung die Seele des berühmten Musikstils gut erkennbar zu bewahren und weiterzuentwickeln. Mit ihrem kraftvoll lebendigen Sound und ihrem umfangreichen Repertoire spiegeln sie authentisch den Lebensstil von Buenos Aires wider.

Die Gruppe wurde 2011 in der Stadt Buenos Aires gegründet. Ihr Schritt zur Erneuerung des Tangos zahlte sich aus. Als gerngesehene Musiker werden sie national wie international zu den renommiertesten Tango-Festivals eingeladen.

Line-up:
Juan Pablo Rallis - Gesang
Bruno Cuellar - Geige
Martín Santiago - Kontrabass
Emilio Cossani - E-Gitarre
Damian Carracedo - Piano
Gustavo Bresciani - Bandoneon

Türöffnung: 20.00
Konzertbeginn: 20.30

Preis
Eintritt Frei – Kollekte / Empfehlung: CHF 25.-

Sie stammen aus dem Süden Italiens – aus Sizilien, ziemlich genau in der Mitte der mediterranen Musikkultur. 
Entsprechend vielfältig ist ihre Musik, und so zahlreich sind auch die Instrumente, auf denen sie diese präsentieren.
Eine wunderschöne und stimmig verpackte Rundreise zu den Gestaden des Mittelmeers – an diesem Abend bequem in Flawil zu erleben. 

Geboren wurde das Projekt schon vor langer Zeit in Salento. Eine Schlüsselrolle in ihrer Musik spielt nach wie vor die Pizzica, die für Sizilien typische Tarantella.
Heute ist das Repertoire weit über die Küsten der Insel hinausgewachsen und bedient sich mit Anleihen aus Kurdistan, Griechenland und dem Balkan.

Es atmet die salzige Luft und ist in seinem Temperament geprägt von den heissen Temperaturen der Region.

Line-up:
Stefano Torre – Gesang, Gitarre, Bouzuki, Mandoline, Sackpfeife
Filippo Renna – Gesang, Perkussion, Tamburello
Ashti Salam Abdo – Kurdischer Gesang, Perkussion, Saz
Andrea Dall’Olio – Geige
Gabriele Montanari – Violincello
Calogero La Porta – Akkordeon, Friscalettu, Zampogna 

Türöffnung: 20.00
Konzertbeginn: 20.30

Preis
Eintritt Frei – Kollekte / Empfehlung: CHF 25.-

Seine Mutter warf ihn im Alter von 12 Jahren aus dem Haus, weil er die Schule geschmissen hatte.
Doch Daley wusste genau, wo seine Bestimmung lag. Und dieser ist er nach einigen Lehrjahren in Studios mit Arrivierten der Szene konsequent gefolgt.
Er sah sein Glück in der Unabhängigkeit einer Solokarriere. In der Folge entwickelte er seine besondere Stärke, den Songs seinen persönlichen Stempel aufzudrücken.

Begleitet wird er bei dieser Reggae Night von den Najavibes. Die neunköpfige Gruppe hat sich als erfahrene Begleitband etabliert und war mit mehr als einem Dutzend Künstlern des Genres in ganz Europa auf Tournee.

Nach einem Aufenthalt in den Vereinigten Staaten zog Earl 16 1985 nach England. Einer seiner Tracks aus dieser Zeit war eine Coverversion von «Holding Back The Years», die mit Simply Red zu einem grossen Hit wurde. Sein Debütalbum «Steppin' Out» wurde 1997 für einen MOBO-Preis nominiert.

Line-up:
Earl 16 - Vocal
Antonin Chatelain - Drums
Quentin Chappuis - Bass
Mathias Liengme - Keyboards
Léo Marin - Rhythmusgitarre & Background
Solal Excoffier - Leadgitarre
Alex Schneiter - Trompete & Background
Michael Borcard - Saxophon
Matteo D‘Amico - Posaune & Background

Türöffnung: 20.00
Konzertbeginn: 20.30

 

Preis
Eintritt Frei – Kollekte / Empfehlung: CHF 30.-

Doch die Instrumente sind lediglich das klingende Tafelsilber, auf dem das herzerfrischende Galamenü von der grünen Insel serviert wird.
Denn jeder der drei Spieler ist ein «Spitzenkoch» auf seinem Instrument und schafft es, mit viel kreativem Sinn und delikaten, genau richtigen Zutaten die Herzen ihrer Gäste zu erobern. In Irland wünscht man sich bei einem solchen Festmahl: «Goile maith». 
Leonard Barry wird als einer der besten Pfeifer Irlands bezeichnet, sowohl als Solist wie im Duett oder Gruppenspiel.
Declan Folan begann im Alter von sechs Jahren Geige zu spielen und entwickelte sich zu einem der meistbewunderten Fiddlespieler der irischen Musik.
Shane McGowan, Sohn des legendären Harry McGowan, entwickelte sich zu von jung auf zu einem der gefragtesten Gitarristen der Szene. 

In echt irisch witziger Untertreibung sagen sie von sich: « Es hat nur 30 Jahre gedauert, bis wir zusammenfanden, um in gemeinsamem Spiel unsere Erfahrungen auf die Bühne zu bringen und Musik zu machen, die alles beinhaltet, was in unserer Musikalischen Tradition grossartig ist.»

Line-up:
Leonard Barry - Uilleann Pipes
Declan Folan - Geige
Shane McGowan - Gitarre

Türöffnung: 20.00
Konzertbeginn: 20.30

Preis
Eintritt Frei – Kollekte / Empfehlung: CHF 25.-

Hilarie Burke lädt Bewegungstheater-Künstlerinnen und Künstler zu wöchentlichem Theater-Spiel ein.

Menschen jeden Alters und jeder Herkunft sind willkommen.

«Wir entdecken, wie wir uns mit Bewegung theatralisch ausdrücken können, und werden bereichert durch das gemeinsame Spiel mit Menschen, die uns sonst fremd blieben.»

19.30 - 21.00Uhr

Preis
Eintritt Frei – Kollekte / Empfehlung: CHF 15.- / mit Caritas - Gratis

Salif Keita geniesst als Musiker und Barde der Jäger und Kulturbotschafter Malis international hohes Ansehen. Mit ihm zusammen war Harouna Samake viele Jahre auf Tournee und spielte bei mehreren seiner Alben mit.

Doch er fand auch bei westlichen Musikern wie der Country-Blues Grösse Bonnie Raitt, die ihm nach einer Session spontan eine Gitarre schenkte, grosse Sympathien.
Ihre Einladung zu einer gemeinsamen Tournee konnte Samake einzig wegen anderer Verpflichtungen nicht annehmen.

Er gilt als einer der besten und gefragtesten N’Goni-Spieler Malis. Der 1974 in Mali geborene Künstler begann das alte westafrikanische Instrument Kamale N'Goni im Alter von acht Jahren zu spielen. Es gab keine Schule in seinem Dorf.
Doch er war musikalisch ein Naturtalent. In der Zusammenarbeit mit vielen anderen Musikern reifte sein Spiel und prägte auch seinen unverwechselbaren Stil. 

Line-up:
Harouna Samake - Gesang, Kamale N'Goni
Preben Carlsen - Gitarre
Isildo Novela - Bass
Legre Thibaut - Gesang, Percussion

Türöffnung: 16.30
Konzertbeginn: 17.00

 

Preis
Eintritt Frei – Kollekte / Empfehlung: CHF 25.-

Trommeln tut gut. Der monatliche Djembekurs für Anfänger und Fortgeschrittene...

Völlig unkompliziert, keine Anmeldung erforderlich, Instrumente sind vorhanden.

 

 

Preis
Lektion 1,5 Stunden Kosten Fr. 25.—