Halbinseln sind ihr Programm. Die drei vom Wasser umflossenen Flecke Erde sind die Eckpunkte ihrer musikalischen Inspirationen.
In deren Raum, dem Mittelmeer, projizieren die vier Musiker einen neuen Kontinent aus Klängen, der als Brücke die Gegenden verbindet.
So lassen sich die Stile leichtfüssig transportieren und verweben sich aus den Fäden der unterschiedlichen musikalischen Kulturen in den Ohren und Herzen des Publikums zu einem kunstvollen, feingemusterten Geflecht.

Line-up:
Carlos Ronda – Percussion
Marko Ferlan – E-Bass 
Rainer Maria Nero – Gitarre
Oscar Antoli – Clarinette, Kaval

Türöffnung: 19.30
Konzertbeginn: 20.00

Preis
Eintritt Frei – Kollekte / Empfehlung: CHF 25.-

Nandini Shankar begann ihre Ausbildung in der Musik ab dem zarten Alter von drei Jahren unter der Anleitung ihrer Mutter und der illustren Grossmutter, Padmabhushan Dr. N. Rajam, der Meistergeigerin des Landes. 
Geboren und aufgewachsen in einer Atmosphäre, die rund um die Uhr mit hochkarätiger Musik aufgeladen ist, hat Nandini die Musik so angenommen, wie eine Ente das Wasser.
Sie ist auf vielen prominenten Musikfestivals und Plätzen in Indien und im Ausland aufgetreten.
Sie ist auch Teil verschiedener Kooperationen.
Derzeit ist Nandini Shankar mit der Tablaspielerin Mitali Khargonkar auf Tournee.

Performed by:
Nandini Shankar - Violine
Mitali Khargonkar - Tabla

Türöffnung: 20.00
Konzertbeginn: 20.30

Preis
Eintritt Frei – Kollekte / Empfehlung: CHF 25.-

Aureliano ist und bleibt Aureliano. Er verzichtet auf eine schwermütige Stimmung, um seine eigenen Geschichten zu erzählen. Deshalb hat er sich mit den aussergewöhnlichen Musikern des berüchtigten Baro Drom Orkestar aus Italien zusammengeschlossen, um seine Musik mit einer frischen balkanischen Textur zu bereichern.

Was die vier auf der Bühne präsentieren, geht nicht nur unter die Haut, sondern auch in die Beine. A Bailar!

Aureliano ist ein Komponist und Singer-Songwriter, der sich mit Erfolg in Projekten unterschiedlicher Genres eingebracht hat. Er beherrscht die Sprachen der zeitgenössischen Musik fliessend und erfindet glaubwürdige Geschichten aus dem neuen Jahrhundert.
Aber in jedem Song bleibt ein tiefer Respekt vor dem ursprünglichen Genre, so dass es sich wie von selbst erneuert.

Line-up:
Aureliano Marin - Gesang, Gitarre
Gabriele Pozzolini - Schlagzeug, Percussion, Electronics
Modestino Musico - Akkordeon und Synth
Michele Staino - E-Kontrabass

Türöffnung: 20.00
Konzertbeginn: 20.30

Preis
Eintritt Frei – Kollekte / Empfehlung: CHF 25.-

Als Sohn eines Perkussionisten spielt Kay Rauber von klein auf verschiedene Trommeln.
Im Jugendalter erweitert er seine Perkussionswelt und beschäftigt sich intensiv mit Schlagzeugspielen. Seither ist Kay Rauber als Schlagzeuger und experimentierfreudiger Perkussionist in diversen Formationen und Projekten aktiv.

Kay Rauber unterrichtete an verschiedenen Musikschulen als Perkussions- und Schlagzeuglehrer. 2011 verfasste er das Lehrmittel „Trashpercussion“, gibt Workshops und leitet Projekte zum Thema „Trommeln auf Schrott“ an Schulen, Firmenevents und Produktionen in Europa und China.
Bekannt wurde Kay Rauber mit „Bubble Beatz“. Ein innovatives Drummer Duo dass in einer powervollen Show alle denkbaren Materialen zu Trommeln zweckentfremdet.
In dieser Formation tourte Kay Rauber mehrfach durch Europa und China und spielte bis heute weit über 500 Konzerte.

Kay Rauber gibt Kurse zum Thema Rhythmik, Handpans, Trommeln auf Schrott und Schlagzeug für Kinder, Jugendliche und Erwachsene.

Dieser Workshop richtet sich an Handpan oder RAV Vast Anfänger mit wenig oder keiner Erfahrung.
An diesem Workshop könnt Ihr beide Instrumente ausprobieren und herausfinden, welches Euch besser gefällt.

- Verschiedene Schlag- und Fingertechniken

- Gestaltung von Melodien und Rhythmen

- Rhythmische Übungen

- Einfaches Gruppenarrangement

Die meisten RAV Stimmungen sind ähnlich zusammengesetzt. Du lernst am Workshop verschiedene Wege, wie Du Deine eigenen Melodien und Patterns kreieren kannst und auch, wie Du Deiner Kreativität auf die Sprünge helfen kannst, wenn bei Dir alles ähnlich klingt.

Die RAV ist ein "Schlaginstrument". Es ist also ganz wichtig, dass Du Dich in der Rhythmik ein wenig zurecht findest. Am Kurs wirst Du mit den ersten Basics vertraut und erkennst, wie spannend dieses riesige Gebiet ist!

Wer etwas länger RAV spielt sehnt sich nach schnelleren, leichteren Bewegungen. Spätestens dann kommen Fingertechniken ins Spiel. Für die RAV bedienen wir uns bei alten Techniken der Rahmentrommel, der Darbuka oder des Cajons. Bis man diese Techniken beherrscht dauert es lange, ihr lernt am Workshop die ersten Übungen.

Alle diese Inputs fassen wir in einfachen mehrstimmingen Übungen zusammen. 

Wir spielen am Workshop alle auf gleich gestimmten RAVs und Handpans. (Die Instrumente werden für die Dauer des Kurses zur Verfügung gestellt). Alle Übungen die wir machen, lassen sich auf alle RAV & Handpan Stimmungen übertragen. 

Alle RAVs und Handpans können am Kurs gekauft werden. Wir beraten Dich dabei gerne.

Details:

18:30Uhr bis 21:30Uhr
Kleingruppe 4 bis 10 Teilnehmer

Kursleitung: Kay Rauber

Für den Workshop wird Dir ein Instrument zur Verfügung gestellt

Dein Platz ist mit Eingang Deiner Zahlung definitiv reserviert.
Bitte beachte dass eine Annulation mit Rückerstattung der Kursgebühren nur bis 7 Tage vor dem Workshop möglich ist.
Bei kurzfristigeren Absagen können die Kursgebühren nicht mehr erstattet werden.

Preis
CHF 140.- / Anmeldung über www.ravvast.ch

Bandleader Chris Kramer ist nicht nur ein begnadeter Geschichtenerzähler, Sänger und gewiefter Songschreiber, sondern darüber hinaus vor allem durch sein großartiges Mundharmonikaspiel bekannt.
Gemeinsam mit Beatboxmeister Kevin O Neal und dem Gitarrenvirtuosen Sean Athens schmiedet er – sozusagen zwei junge Wilde und ein alter Blues-Barde – einen innovativen Mix aus traditionellem Blues und modernen Beatboxsounds.

Ihre frische, unverbrauchte, hochoriginelle, tanzbare, stets virtuose und sehr unterhaltsame Art des Musikmachens peitscht die drei Vollblutmusiker mit unbändiger Spielfreude nach vorne, sodass beste Unterhaltung garantiert ist.

Line-up:
Chris Kramer - Harp und Gesang
Sean Athens - Gitarre
Kevin O Neal - Beatbox

Türöffnung: 20.00
Konzertbeginn: 20.30

Preis
Eintritt Frei – Kollekte / Empfehlung: CHF 25.-

Ein untypisches Orchester, Captain Stambolov, ein Anhänger der traditionellen Weltmusik und der ungezügelten hybriden Musik, bringt die Codes der Brass Band aus dem Gleichgewicht.
Auf der Bühne laden analoge Synthies, alte Keyboards und donnernde Blechblasinstrumente zum Wirbel auf dem asymmetrischen Groove eines Schlagzeugs und eines geboosteten Helikons ein.
Wahre Marathons reiner Energie, ihre Konzerte sind eine Welle von Klängen und Bewegungen, während derer sich die Menge auf eine transzendentale Reise begibt. 

Line-up:
Jean-Alain Boissy - Stimme, Tenorsaxophon
Thibault Galloy - Sopran- und Altsaxophon
Mathieu Guyader - Trompete
Anthony Bonniere - Stimme, Posaune
Lucas Dessain - Multi-Effekt Hélicon
Hadrien Santos Da Silva - Schlagzeug, Perkussion
Elie Dufour - Keyboards

 

Preis
Eintritt Frei – Kollekte / Empfehlung: CHF 25.-

weitere Infos folgen...

Preis
Eintritt Frei – Kollekte / Empfehlung: CHF 30.-

Die musikalischen Wurzeln des Folk-Duo – Ross Couper an der Fiddle und Tom Oakes an der Gitarre und Flöte – sind tief verankert in den Traditionen Schottlands und Irlands, ohne dass die beiden Musiker dabei je an lebendiger Aktualität verlieren.
Ihre musikalischen Reisen sind geprägt von unübertroffener Energie und Virtuosität neben Momenten von ergreifender Schönheit und zugleich einer Herzlichkeit und einem Humor, die immer wieder ein Lächeln in die Gesichter der Zuhörer zaubern.

Das dynamische Fiddle-Spiel des auf den Shetland-Inseln geborenen Ross Couper bildet seit Jahren das Herzstück der erfolgreichen zeitgenössischen schottischen Folkformation Peatbog Faeries.
Tom Oakes aus Devon ist ein mehrfach preisgekrönter Gitarrist, Flötist wie auch Komponist und Gründungsmitglied des genreübergreifenden Auvo Quartets.
Momentan arbeitet er an einem „Tom Oakes Experiment“, das ihn selbst als Flötisten und Komponisten in Szene setzt.
Devon im Süden Englands und die Shetland-Inseln im Norden liegen auf den britischen Inseln zwar so weit auseinander wie irgend möglich, die beiden virtuosen Musiker haben aber zu einer gemeinsamen Harmonie gefunden, ohne ihren eigenen Stil zu verlieren.
Sie lassen gekonnt traditionelle schottische Folkmusik mit irischer Fiddlebegleitung verschmelzen und stecken dabei das Publikum mit ihrer explosiven Dynamik an – technische Versiertheit und Leidenschaft auf dem höchsten Niveau.

Das Folk-Duo hat in den letzten Jahren unter anderem drei ausverkaufte Konzerte an den Celtic Connections gespielt, Tourneen duch Australien und den Norden Europas gemacht und ist in Kollaboration mit dem dänischem Popstar Lukas Graham sogar am grossen Tonder Festival aufgetreten.
Ihr Debutalbum „Fiddle & Guitar“ erschien im Frühling 2017, ein weiteres Album ist bereits in Planung.

Line-up:
Ross Couper - Fiddle
Tom Oakes - Gitarre, Flöte

Türöffnung: 16.30
Konzertbeginn: 17.00

Preis
Eintritt Frei – Kollekte / Empfehlung: CHF 25.-

Wahnsinn! Das ist die Bedeutung des Spitznamens der belgischen Combo "Follia!", ein zukunftsorientierter musikalischer Akt, dessen vielfältiger Ansatz Genredefinitionen und andere Grenzen sprengt, um einen aufregenden, zeitlosen und persönlichen Sound zu schaffen.

Follia! hat kürzlich ihr drittes Album veröffentlicht, auf dem sie so unterschiedliche Elemente wie Folk, Rock und Jazz nahtlos ineinander übergehen lassen, um eine Klanglandschaft zu schaffen, die sich ebenso vertraut wie unberechenbar und frisch anfühlt.

Line-up:
Indra Boone - Gesang, Gitarre
Johan Fernand Decancq - Gesang, Dudelsack, mittelalterliche Spielpfeife, diatonisches Akkordeon, Saxophon, Flöte
Sammy Lee Daese - Gesang, Flöte, Keyboards, mittelalterliche Spielpfeife, Melodica
Gabor (Vörös) Humble - Gesang, Gitarre
Jouni Isoherranen - Bass
Jonathan Callens - Trommeln
Jeroen Goegebuer - Geige



 

Preis
Eintritt Frei – Kollekte / Empfehlung: CHF 25.-

Ein solistisches Musiktheater, welches durch den reisenden ‚Tonsammler‘ Folk Loric dem Zuschauer das Fremde zur Heimat macht.
Mit eigenen Kompositionen, körperlicher Präzision und einem saftigen und lebendigen Humor kreiert Matthias Hoby eine Performance, in der das Publikum teilweise selbst zum Mitkreateur wird.
Das Stück wirft Fragen auf über das Bedürfnis nach Zugehörigkeit, über das Fremde und über Ankommen.
Mit einer Herzenswärme verzaubert die eigenartige Figur klein und gross.

Performed by:
Matz Hoby - Instrumente, Schauspiel, Technik

weitere Infos folgen...

Preis
Eintritt Frei – Kollekte / Empfehlung: CHF 20.-