-

Preis
-

Tony McManus, vor allem bekannt als weltweit führender keltischer Sologitarrist, wurde kürzlich von Guitar Player Magazine als einer der 50 bedeutsamsten Gitarristen aller Zeiten gelistet. Neben seiner langen und erfolgreichen Solokarriere arbeitet er immer wieder mit Musikern aus unterschiedlichsten Bereichen zusammen, was zu einem bedeutsamen Teil seines Wirkens geworden ist.

Julia Toaspern ist eine vielseitig talentierte Musikerin aus Berlin, die ihre klassische Ausbildung in Violine und Gesang mit einem unermüdlichen Interesse an Jazz, Barock und traditioneller Musik verbindet. Sie hat sowohl als klassische Musikerin als auch als Singer Songwriterin westlich und östlich des Atlantiks konzertiert und bisher zwei jazzig folkige Alben herausgebracht. Ihr Gitarrenspiel ist ebenso vielseitig und bildet eine aufregende Ergänzung zu Tonys Arbeit.

Der Abwechslungsreichtum in ihren Gitarrenduetten ist einzigartig, ebenso ihre Art, die traditionelle Musik melodisch und harmonisch zu erforschen. Julias Geige wird gekonnt zur Fiedel, wenn es von italienischen Madrigalen zu schottischen Reels geht. Ihre Songs geben dem musikalischen wie dem textlichen Inhalt gleichermaßen Gewicht und sprechen bei beidem aus Erfahrung.  

Kennengelernt haben die beiden sich bei einem Gespräch über die Liebe zu J.S. Bach in Berlin, und spielen und singen seitdem die Musik, die zu ihnen spricht und durch sie zu ihrem Publikum. 

Line-up:
Tony McManus - Gitarre
Julia Toaspern - Violine, Gitarre 

Türöffnung: 20.00
Konzertbeginn: 20.30

Preis
Eintritt Frei – Kollekte / Empfehlung: CHF 30.-

Riccardo Tesi und Patrick Vaillant sind unbestrittene Meister des Organetto und der Mandoline.
Bereits vor 30 Jahren bildeten sie ein ungewöhnliches, virtuoses Duo, das eine bahnbrechende Musik spielte. Ihre Wiedervereinigung haben sie der Begegnung mit Andrea Piccioni zu verdanken, der zu den international bekanntesten Spezialisten der Rahmentrommel zählt.
Alle Drei teilen die gleichen Ideale: Sie sind in der Tradition verankert, aber offen für neue Formen der Instrumentalmusik. So schaffen sie ein faszinierendes musikalisches Universum, das ebenso vertraut wie unvorhersehbar und überraschend ist.


Riccardo Tesi, international anerkannter Akkordeonist und Komponist, zählt zu den innovativsten und bedeutendsten Musikern der europäischen Weltmusikszene.
Bewundernswert an Riccardo Tesi ist sein leicht erkennbarer persönlicher Stil, der es ihm erlaubt, sowohl „archaisch“ wie auch modern zu spielen.
Tesi hat die technischen und musikalischen Möglichkeiten des Organetto diatonico über das traditionelle Erbe hinaus massgeblich weiterentwickelt, und mit seiner Virtuosität und seinem lyrischen Empfinden dazu beigetragen, das diatonische Akkordeon als vollwertiges Instrument zu etablieren.
Riccardo Tesi hat in seiner 35jährigen Karriere als Akkordeonist und Komponist mit vielen Grössen der Weltmusikszene zusammengearbeitet wie Elena Ledda, Justin Vali, Kepa Junkera, John Kirkpatrick und Patrick Vaillant, mit den Jazzmusikern Gianluigi Trovesi und Gabriele Mirabassi sowie mit den Cantautori Ivano Fossati, Fabrizio De Andrè and Gian Maria Testa.

Als Leader von Banditalia und als Mitglied des Akkordeonquintetts Samurai hat er an vielen wichtigen Jazz- und Folkfestivals in Europa, Australien, Kanada und Japan gespielt. Riccardo Tesi hat über 20 Alben eingespielt und komponierte für Film undTheater.

Türöffnung: 20.00
Konzertbeginn: 20.30

Line-up:
Andrea Piccioni - Rahmentrommeln, Schlagzeug
Riccardo Tesi - Orgel (diatonisches Akkordeon)
Patrick Vaillant - Mandoline

 

 

Preis
Eintritt Frei – Kollekte / Empfehlung: CHF 30.-

1688 beschreibt der Schweizer Doktorand Johannes Hofer ein eigentümliches Krankheitsbild: die Nostalgie.

Drei Musiker entführen auf eine Reise entlang der Geschichte der «Schweizer Krankheit», in eine Zeit, als die Schweiz ein Land der Auswanderer war und Lateinamerika der Kontinent der Sehnsüchte. Sie geben Einblick in die Gefühlswelten von Menschen unterschiedlicher Herkunft. Aus Sprache, Musik und bewegtem Bild entsteht ein Mosaik des Konzepts «Heimat» und eine Annäherung an die Frage, wonach wir uns noch immer sehnen.

Line-up:
Oshumaré

Alice Martin  
Lamin Seraoui 
Gabriel Pancorbo 

Türöffnung: 20.00
Beginn: 20.30

 

 

Preis
Eintritt Frei – Kollekte / Empfehlung: CHF 25.-

Trommeln tut gut. Der monatliche Djembekurs für Anfänger und Fortgeschrittene...

Völlig unkompliziert, keine Anmeldung erforderlich, Instrumente sind vorhanden.

 

 

Preis
Lektion 1,5 Stunden Kosten Fr. 25.—

Weitere Infos folgen...

Preis
Eintritt Frei – Kollekte / Empfehlung: CHF 30.-

Er ist ein Poet der Strassen Rio de Janeiros, ein Künstler der Melodien und Klänge, unscheinbar und beständig. Seinen Namen kannte man in Brasilien und Portugal lange nicht, doch kennt dort wohl mittlerweile jedes Kind seine Lieder – gesungen von Stars wie Ney Matogrosso, Adriana Calcanhoto, Zélia Duncan, Maria Rita und Anderen. Er gehört zu den prägenden Musikern der MPB (Música Popular Brasileira) und gewann 2006 den VISA AWARD als bester Komponist. Nun kommt er zum ersten Mal in die Schweiz – Fred Martins. Seine Lieder sind kleine Liebeserklärungen an das Leben in all seinen Facetten; poetisch, melodiös und voller Authentizität. 

Begleitet wird Fred Martins von der Schweizer Cellistin Hannah Chaja, der Gast-Sängerin Alice Martin und dem Perkussionisten Ananda Geissberger.

Line-up:
Fred Martins: Gesang, Gitarre
Hannah Chaja: Cello
Alice Martin: Gesang
Ananda Geissberger: Perkussion

Türöffnung: 20.00
Konzertbeginn: 20.30

Preis
Eintritt Frei – Kollekte / Empfehlung: CHF 25.-

Ariana Burstein und Roberto Legnani sind wieder gemeinsam auf Tournee. Das seit über zwei Dekaden beständig erfolgreiche Duo präsentiert in diesem Jahr ein neues Programm mit selbst kreierten Arrangements für Cello und Gitarre: ein phänomenales Hörerlebnis, ein spannendes Konzert mit einer Vielfalt aus Klassik und Weltmusik sowie formvollendete Eigenkompositionen.
Im harmonischen Dialog mit den Kulturen verschmelzen die verschiedenen Epochen und Genres und führen das Publikum in eine magische Welt der Klänge. Geboten wird Musik von ergreifender Schönheit, die Zärtlichkeit, Sinnlichkeit, Freude, Leidenschaft und Melancholie verkörpert.

Zur Aufführung kommen Meisterwerke u. a. von Isaac Albéniz, Manuel de Falla, Gaspar Sanz, Enrique Granados und Pablo de Sarasate sowie eine feine Arrangement-Auswahl beliebter irisch-keltischer, spanischer und lateinamerikanischer Musik. Leidenschaftliche Melodien, pulsierende Rhythmen und alte Stilelemente erklingen in einem kunstvoll neuen Gewand: Musik aus dem maurischen Mittelalter, hinführend ins 21. Jahrhundert, mit fließenden Grenzen zwischen abendländischer, orientalischer, asiatischer und jüdischer Kultur. Zu den Höhepunkten zählt u. a. die „Carmen“ Fantaisie de Concert von Georges Bizet.

Ariana Burstein überzeugt mit barocken Werken ebenso wie mit dem Tanz ihrer lateinamerikanischen Heimat, dem Tango. Bravourös zeigt sie die enorme stilistische und emotionale Bandbreite des Cellos.

Legnanis präzises Spiel ist von höchster eleganter Meisterschaft. Er ist der absolute Meister des sauberen Tons, einer seltenen Technik unter Gitarristen. Mit gewaltigen Klang- und Farbnuancen lässt Legnani eine eindringliche Atmosphäre entstehen.

Line-up:
Ariana Burstein - Gitarre
Roberto Legnani - Cello

Türöffnung: 19.30
Konzertbeginn: 20.00

 

Preis
Eintritt Frei – Kollekte / Empfehlung: CHF 25.-